29 Juni 2014

Meine WORKOUT-Routine im Sommer.


Hallo ihr Lieben,
ich habe mich in der vergangenen Woche nicht gemeldet und das tut mir leid aber bei mir war schulisch und in der Familie viel los. Außerdem war ich zweimal im Theater, am Mittwoch mit der Theater-AG in 'Das Versprechen' in Stuttgart und gestern mit meiner besten Freundin in der Drei-Groschen-Oper im Freilichttheater Dinkelsbühl. Besonders die 'Drei-Groschen-Oper' hat mir sehr gut gefallen, da das Stück sehr sozialkritisch und ich die Protagonisten sehr sympathisch und gut dargestellt fand. Wenn das Ganze auch ein wenig von Fluch der Karibik hatte, hihi.
Um aber das Blog-Defizit von letzter Woche aufzuholen habe ich heute einen ein wenig umfangreicheren Post. Und zwar werde ich euch meine sportliche Routine vorstellen. Ich möchte nicht abnehmen oder so, sondern nur fitter und sportlicher werden und meine 'Problemzonen' wie Po, Beine und Bauch ein wenig zu bemuskeln. Aber fangen wir gleich mal an.


Erstmal möchte ich euch meine Ausrüstung vorstellen. Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, trage ich Sportschuhe von Adidas, da diese einfach super bequem sind. Wenn ich nur joggen gehe, ziehe ich auch häufig meine normalen Straßenschuhe von Adidas an, da sie auch ein sehr gutes Fußbett haben. Wenn ich Workouts mache, achte ich darauf immer Wasser bei mir zu haben, da diese doch ganz schön anstrengend werden können. An Kleidung trage ich ein bauchfreies Tanktop von H&M und eine schwarze Sportshorts von Adidas. Falls es trotz Sommer ein wenig kühler ist, trage ich eine lange Jogginghose von Jako und ein Top mit einer Weste drüber.
Und was natürlich immer mit muss ist Musik. Ich habe keine bestimmte Sportplaylist, höre so ziemlich alles flotte und energievolle beim Sport. Also keine langsamen Liebesballaden.



Um mich aufzuwärmen jogge ich erstmal ein wenig. Das verhindert Muskelzerrungen und bringt den Kreislauf in Schwung. Allerdings nicht zu viel, da ich auch noch Power für die Workouts brauche. Meistens fahre ich um Sport zu machen auch einfach ein Stück in die Pampa, da bin ich in 10min mit dem Rad da und habe viel Platz zum Joggen und Workouts machen, da mein Zimmer leider zu klein ist. 
Außerdem dehne ich mich zur Vorbereitung für die Workouts auch noch. Auch das solltet ihr nicht vergessen, einfach um Zerrungen und Verletzungen vorzubeugen. 
Ich dehne mich nie sonderlich lange, möchte aber einfach meine Muskeln aufwärmen. Dazu setze ich mich erst auf den Boden und beuge mich nach vorne zu meinen Zehenspitzen. Dasselbe mache ich aus dem Stehen auch. Dann hebe ich noch ein Bein an und ziehe es nach oben. Dabei beuge ich mich leicht nach vorne. Somit habe ich meine Beine schon mal gedehnt. 
Um meine Arme zu dehnen lege ich die linke Hand über die linke Schulter und drücke mit der rechten Hand den linken Ellbogen nach rechts und andersrum. Meine Bauch und Pomuskeln dehne ich meist nicht, da wüsste ich auch keine Übung dafür.
Aber vielleicht fällt euch ja noch etwas ein. 
Ich achte auch darauf dass ich die linke Seite und die rechte Seite immer gleich dehne, also nicht nur eine und die andere dann halbherzig mit dehnen. 

Und dann komme ich auch schon zu den eigentlichen Workouts. Ich habe die einzelnen Phasen animiert dargestellt, damit ihr das einigermaßen gut versteht. Ich fange an, meine Oberarme zu trainieren. Dafür beuge ich mich erst ein wenig nach vorne, sodass ich Füße und Handflächen ohne große Schmerzen auf dem Boden habe und einen Buckel mache (siehe Bild oben). Dann krabbele ich langsam mit den Handflächen nach vorne, bis ich in der Liegestützen-Position bin. Dabei lasse ich meine Füße stetig auf dem gleichen Fleck. Dann krabble ich wieder zurück in den 'Buckel'. Das ganze wiederhole ich zwischen 10x und 15x


Nachdem ich etwa 30sec durchgeschnauft habe, arbeite ich weiter um meine Bauchmuskulatur aufzubauen. Dafür mache ich die wahrscheinlich jedem bekannten Situps. Dazu lege ich mich auf den Rücken und lege die Hände hinter den Kopf und drücke mich dann immer nach oben in eine sitzende Position. Ihr könnt ja auf dem Bild sehen wie das dann abläuft. Von den Situps mache ich 15 Stück, dann eine kleine Pause, dann wiederhole ich das Schema wieder. 


Nachdem ich schon am Schwitzen bin, trinke ich einen Schluck Wasser, ruhe mich etwa 30sec aus und fahre dann fort. Als Nächstes mache ich eine Übung für den Po. Ich träume von einem Apfelpo, auch wenn ich sowas wahrscheinlich niemals schaffen werde, haha. Ich knie mich für die Übung hin und beuge den Oberkörper nach vorne, sodass ich mich mit meinem Unterarm am Boden abstützen kann. Dann bewege ich mein Bein im rechten Winkel (okay, bei mir ist das definitiv kein rechter Winkel) nach oben, sodass Beine und Rücken eine senkrechte bilden. Dann ziehe ich mein Bein wieder zurück unter meinen Bauch und wiederhole das 20x. Dann wechsel ich das Bein. Mit jedem Bein mache ich das 2x


Die nächste Übung strafft sowohl den Po als auch die Oberschenkel. Dafür stelle ich mich normal hin, die Hände in die Hüften gestützt und mache dann einen Ausfallschritt nach vorne. Klingt nicht sonderlich schwer, ist aber wirklich anstrengend. Daher mache ich die Übung auch nur 15x, wechsel dann das Bein und wiederhole das Ganze.


Als nächste Übung mache ich noch eine etwas zweideutige Übung um meine Oberschenkel zu straffen. Dafür lege ich mich auf den Rücken und stelle die Beine auf. Dann drücke ich meinen Po nach oben, halte die Position kurz und gehe dann wieder in die Ausgangsposition zurück. Das mache ich 15x, dann eine kleine Pause und dann eine Wiederholung


Die letzte wirkliche Workoutübung ist diese hier. Hier wird auch wieder die Bein und Pomuskulatur angesprochen. Dafür lege ich mich auf eine Seite und stütze mich mit meinen Unterarmen vom Boden ab. Dann strecke ich das obere Bein ausgestreckt in einem Bogen nach oben und dann kehre ich wieder in die Ausgangsposition zurück. Das mache ich auch 15x mit jedem Bein, dann eine Wiederholung


Das letzte was ich dann noch wirklich trainiere ist meine Sprungkraft. Im Springen bin ich auch in der Schule sehr gut. Oftmals mache ich dann einfach ein paar sinnlose Sprünge in der Pampa, manchmal springe ich über Gräben, gespannte Seile, Eimer, was auch immer. Das macht auch wirklich Spaß und man merkt wirklich wie man sich von mal zu mal verbessert



Nach dem Training laufe ich noch ein paar Minuten um meinen Kreislauf wieder runter zu bekommen und einfach kurz verschnaufen kann. 
Dann bin ich schließlich fertig. Und fertig ist auch der Post. Ich hoffe ihr konntet zumindest ein wenig damit anfangen. Ansonsten bewundert ihr einfach meine sexy Figur (höhö, nicht sexy). 
Alles Liebe, Salo




Kommentare:

  1. Toller Post, super aufbereitet und mir gefällt wirklich gut, dass du die Übungen bewegt bebildert hast, sehr anschaulich!

    Liebst, Mona von belle-melange.com

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöner Beitrag, find ich super!

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich ein toller und motivierender Beitrag.
    Alles Liebe
    Michelle
    www.beautifulfairy.de

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde den Post richtig cool, du hast dir ja extrem viel Mühe gegeben mit den ganzen Bildern! Wie oft machst du das denn?
    Ich hab gerade schon überlegt, ob ich es mal ausprobiere, aber ich bin nicht besonders ausdauernd, mein altes Workout ist schon längst vergessen.^^ Aber hoffentlich kann ich bald wieder ausgiebig im See schwimmen. Was zwar nur "normaler" Sport ist und mir allerhöchstens eine sehr ausgeprägte Schulter- und Nackenmuskulatur verpasst hat, sowie ich das mitbekommen habe, aber immerhin. :D

    Grüßchen, Mara

    AntwortenLöschen
  5. Toller Beitrag!
    Motiviert wirklich sehr!
    Danke dafür!

    lg ♥

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaub ich mach das jetzt sofort, du hast mich echt motiviert Haha :D
    Und der Post ist gut gemacht! Schön veranschaulicht :)
    Liebe grüße, Leonie :)
    brthlss.blogspot.de

    AntwortenLöschen